Der Life & Health Science Cluster beim Kick-off Meeting von VASCage

 

Am 24.10.2019 wurde die Eröffnung des VASCage Zentrums in Innsbruck mit einem Kick-off Meeting mit zahlreichen Teilnehmern aus Wissenschaft und Politik eröffnet. Der Life & Health Science Cluster Tirol nahm ebenfalls teil. Im ersten COMET Zentrum in Westösterreich werden Gefäßalterung und Schlaganfall genauer erforscht, um bessere Maßnahmen zur Prävention, Diagnose, Behandlung und Rehabilitation zu entwickeln. Die ersten Grußworte sprach Landesrat Univ.-Prof. DI Dr. Bernhard Tilg, gefolgt vom Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck – Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Fleischhacker und vom Rektor der Universität Innsbruck- Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann Märk. Die Medizinische Universität Innsbruck und die Universität Innsbruck sind Teilhaber der neu gegründeten VASCage GmbH.

„Wir sind sehr stolz ein Teil von VASCage zu sein.“, betonte der Rektor der Medizinischen Universität Innsbruck, Univ.-Prof. Dr. W. Wolfgang Fleischhacker. Er hob hervor, dass VASCage eine gute Plattform für eine smarte klinische Forschung darstellt, vor allem aufgrund der Kombination von klinischer Forschung, Patientenversorgung und Lehre, die in einem Zentrum vereint ist.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Tilmann Märk, Rektor der Universität Innsbruck betonte, dass die Universität Innsbruck sehr erfreut darüber ist, bei so einem wichtigen Projekt dabei zu sein. Er hob hervor, dass VASCage nicht nur für die Universität, sondern besonders auch für die Tiroler Bevölkerung, von großer Bedeutung ist. Die Universität Innsbruck hat sich zum Ziel gesetzt, einen Wissenstransfer aus dem Forschungszentrum in Innsbruck auf die Gesellschaft zu verstärken. Der Rektor der Universität Innsbruck bewertete VASCage als ein sehr gutes Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Lebens- und Gesundheitswissenschaften.

Herausforderungen VASCage

Univ.-Prof. Dr. Stefan Kiechl, wissenschaftlicher Direktor von VASCage betonte die Wichtigkeit der interdisziplinären und interuniversitären Zusammenarbeit. Der Life&Health Science Cluster habe wichtige Antriebsmomente hierfür geliefert. Der geschäftsführende Direktor Matthias Ullrich sprach über die Herausforderung, die kontinuierlich steigende Lebenserwartung proportional in gesunde Lebensjahre umzuwandeln. Die altersbedingten Erkrankungen und Beeinträchtigungen stellen für das Gesundheitssystem eine große Herausforderung dar. Aufgrund dieser Herausforderungen ist die Zusammenarbeit mit der Industrie von großer Bedeutung, um die erreichten Forschungsergebnisse in innovative Produkte, Therapien und Technologien für die Patientenversorgung zu implementieren.

“Stroke – a global challenge” - Mit diesem Titel wurde der Gastvortrag beim Kick-off Meeting von Univ.-Prof. Dr. Michael Brainin, dem Präsidenten der Weltschlaganfallorganisation, gehalten. Prof. Brainin betonte, dass Prävention im Vordergrund stehe und etwa 50% der Schlaganfälle vermeidbar wären – so auch das Motto der Weltschlaganfallorganisation „cut stroke into half“.

Der Life & Health Science Cluster Tirol freut sich über die erfolgreiche Tiroler Initiative VASCage.  Mehrere im Cluster organisierte WissenschaftlerInnen sind Projektleiter im VASCage Zentrum. „Ein Aushängeschild für die Stärke der Tiroler Hochschullandschaft und deren Interaktion mit der privaten Industrie“ bemerkte Herr Prof. Dr. Frank Edenhofer, Sprecher des Life & Health Science Clusters Tirol.

Life & Health Science Cluster Tirol

 

c/o Institut für Molekularbiologie, LFU

Technikerstr. 25, Raum 2/33

6020 Innsbruck, Österreich

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon